Kommunale Themen im Blick – Phil Studebaker im Gespräch mit Peter Beuth

Nach der notwendig gewordenen Absage der Festveranstaltung „50 Jahre CDU Nidderau“ besuchte Bürgermeisterkandidat Phil Studebaker (CDU) am 4. November Peter Beuth in Wiesbaden. Als Innenminister ist Peter Beuth nicht nur für die Sicherheitsbehörden des Landes, sondern auch im Rahmen der Kommunalaufsicht für die Landkreise, Städte und Gemeinde sowie für zahlreiche ehrenamtliche Belange, wie beispielsweise den Sport oder die Feuerwehren in Hessen, verantwortlich.
Im persönlichen Gespräch berichtete Phil Studebaker über die aktuellen Herausforderungen Nidderaus. Die Bürgerinnen und Bürger der Kommune, die Vereine und die zahlreichen Ehrenamtlichen im Feuerwehrwesen begegneten der Corona-Pandemie besonnen und mit der notwendigen Umsicht. Gleichzeitig seien einige Bereiche deutlich von den notwendigen CoronaEinschränkungen betroffen.

Wie Innenminister Peter Beuth berichtete, habe das Land zahlreiche Kredit– und Zuschussprogramme mit Aufkommen der CoronaKrise unverzüglich auf den Weg gebracht, um Selbstständigen, Unternehmen und den Vereinen aus Sport und Kultur unter die Arme zu greifen. Auch Kommunen erhalten in der aktuellen Krise die volle Unterstützung des Landes. Anfang Oktober überwies das Land der Stadt Nidderau mehr als 640.000 Euro, um die absehbaren Corona-bedingten Ausfälle der Gewerbesteuer abzufedern. Wie Peter Beuth hervorhob stehe das Land in permanenten und engem Austausch mit der kommunalen Familie. In der vergangenen Woche verständigte man sich beispielsweise mit den Kommunalen Spitzenverbänden auf ein historisches Unterstützungspaket mit einem Volumen von mehr als drei Milliarden Euro. Seit Beginn der Corona-Krise haben das Land und die Kommunen vertrauensvoll und eng zusammengearbeitet. Nur so war und ist es möglich, die erforderlichen Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung im Schulterschluss der verschiedenen Verwaltungsebenen zu gewährleisten.
„Ich danke Peter Beuth sehr herzlich für den persönlichen Austausch in der Landeshauptstadt. Als Bürgermeister von Nidderau möchte ich beherzt die bevorstehenden Herausforderungen anpacken. Dabei werde ich auch immer wieder das persönliche Gespräch mit Vertretern des Landes suchen und für die Interessen Nidderaus aktiv einstehen“, so Phil Studebaker.

Auf dem Bild (v.r.n.l.): Phil Studebaker (Bürgermeisterkandidat der CDU), Peter Beuth (Innenminister) und Günter Brandt (Stadtrat, CDU)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email