Danke Phil für Deinen furiosen Wahlkampf und ein tolles Wahlergebnis

Der Vorstand des CDU Stadtverbands gratuliert Phil Studebaker zu seinem engagierten Wahlkampf um das Bürgermeisteramt und zu seinem hervorragenden Ergebnis: Fast die Hälfte aller Wählerinnen und Wähler wünschten sich Phil Studebaker als neuen Nidderauer Bürgermeister. Phil Studebaker und sein Team haben damit ein Ergebnis erreicht, das bei keiner der vorherigen Bürgermeisterwahlen durch einen CDU-Kandidaten erreicht wurde. Dafür haben Phil und sein Team 14 Monate lang gearbeitet und verdienen großen Respekt und unseren Dank.
Die Analysen der Wahlergebnisse im Detail beginnen sofort, denn die Kommunalwahl im März 2021 wirft ihre Schatten voraus und das Wahlergebnis von Phil Studebaker hat bestätigt, dass wir den Nerv der Nidderauer getroffen haben. Diesen Bürgerinnen und Bürgern sind wir verpflichtet, denn sie setzen ihre Hoffnung auf Veränderung in der Nidderauer Kommunalpolitik. Für ihr Vertrauen in Phil Studebaker und ihre Unterstützung bedanken wir uns herzlich.

Der Corona-Pandemie geschuldet war dies wohl kein üblicher Wahlkampf. Die Nutzung von Internet-Plattformen hat eine enorme Wichtigkeit gewonnen. Trotzdem war es Phil Studebaker sehr wichtig, viele persönliche Gespräche zu führen und Kontakt zu den Menschen zu halten. Überschattet war der Wahlkampf von persönlichen Angriffen bis in die berufliche Tätigkeit und in die Familie von Phil Studebaker hinein. Auch das kostet Kraft und Nerven, die man lieber mit Bürgern im Gespräch verbracht hätte. Es ging so weit, dass er in einem Fall Strafanzeige erstatten musste, die vor dem Hanauer Landgericht geklärt wurde. Insgesamt sehen Phil Studebaker und die CDU Nidderau den Wahlkampf sportlich und lenken nun alle Energie in die Nidderauer Kommunalwahl.
„Bemerkenswert ist, dass Phil Studebaker ohne das CDU-Logo um alle Nidderauerinnen und Nidderauer geworben hat – während sein Gegenkandidat für die SPD und die Grünen angetreten ist. Damit hat Phil Studebaker fast so viel erreicht, wir rot-grün gemeinsam“ resümiert Otmar Wörner, Parteivorsitzender der CDU. „Fraglich ist, ob Kernaussagen der SPD bzw. der Grünen hier überhaupt noch erkennbar und unterscheidbar sind, oder ob das gemeinsame Ziel der unbedingte Machterhalt ist.“
Dem gewählten Nidderauer Bürgermeister Andreas Bär wünscht die CDU viel Glück und gutes Gelingen und hofft, dass er sich nach diesem gerade so erreichten Wahlersieg von parteipolitischen Strömungen lösen kann und sein Amt für alle Nidderauer Stadtteile und Bürger gleichermaßen ausübt. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email